Fotografenporträt: Steffen Dabow

In unserer Reihe  „Porträts Fotografinnen und Fotografen“ möchten wir Euch Fotografinnen und Fotografen vorstellen, die uns durch bemerkenswerte Bilder aufgefallen sind. Den Anfang macht Steffen Dabow. Er erzählt, wie er zum Fotografieren gekommen ist, wie er sich entwickelt hat und welches seine Schwerpunkte sind. Zu seinem Profil hat er einige seiner Fotos beigefügt.

Viel Spaß beim Lesen seines Berichtes und beim Anschauen der tollen Bilder.

Steffen Dabow

Steffen Dabow

“Ich arbeite schon über 35 Jahre bei der Allianz Versicherung in Frankfurt. Kurz nach meiner Ausbildung bin ich Gewerkschaftsmitglied, damals noch HBV, geworden. Warum ich während meiner Ausbildung kein Gewerkschaftsmitglied geworden bin, kann ich heute gar nicht mehr erklären.

Eigentlich wollte ich nicht lange bei der Allianz bleiben. Das ganze Ambiente war mir damals zu konservativ, steif, und ich hörte viele sagen, da kann man nichts machen, ja Chef. Ich suchte aber Veränderungen. So ein wenig die Welt verändern, das wäre mein Ding gewesen. Und dann gab es eines Tages Betriebsratswahlen…

Ich stellte mich als Kandidat auf und wurde auch tatsächlich gewählt. Ab dieser BR-Wahl war ich nicht mehr zu halten. Ich besuchte viele, viele BR-Seminare zum Thema Betriebsverfassung, Arbeitsrecht und anderen Themen. Danach wurde ich Mitglied in der Tarifkommission, wurde ehrenamtlicher Arbeitsrichter etc., etc.

Wie alles anfing

Bei vielen Tarifauseinandersetzungen (Streiks) habe ich mir immer gedacht, schade, keiner hält diese schönen Augenblicke im Bild fest. Irgendwann habe ich mir eine Kamera gekauft und habe versucht zu fotografieren. Nach dem Motto: einfach drauf los. Man ahnt es schon, die Ausbeute war nicht prickelnd. Außerdem streikt die Versicherungsbranche ja auch nicht täglich. Ich probierte dann einfach andere Dinge aus. Naturbilder, Streetfotgrafie, Sportfotos etc.

Es wurde etwas besser. Heute weiß ich, das meiste war Zufall. Aber ich bin hartnäckig dabei geblieben. Bei einem glücklichen Zufall traf ich bei einer Ver.di Veranstaltung jemand vom Ver.di-Fototeam Hessen. Wir sind ins Gespräch gekommen. Dann bot mir die freundliche Person an, wenn ich Interesse hätte, sollte ich doch einfach mal bei einem Treffen des Fototeams vorbeischauen. Gesagt – getan. Seit ca. acht Jahren bin ich Mitglied dieses Fototeams und habe schon viele Kundgebungen fotografisch begleitet. Während dieser Zeit habe ich kontinuierlich meine Kamera besser kennen gelernt und die Bildqualität verbessert. Habe Kurse besucht, bin mit dem Fototeam auf Reisen gewesen und vieles mehr. Auch außerhalb des Fototeams habe ich schon viele Profifotografen kennen gelernt. Es hört einfach nicht auf, das Lernen. Es macht aber auch Riesenspaß am Ende ein gutes Bildergebnis zu betrachten. Dennoch teile ich bestimmt mit vielen Fotografen das eine, der Schnappschuss schlecht hin. Das eine Bild…. 

Lieblingsmotive und Perspektiven

Neben Streikbildern fotografiere ich fast alles gerne. Urlaubsbilder, Sport, Natur, Menschen. Vor einigen Wochen habe ich einen Hubschrauberflug gebucht und Frankfurt von oben fotografiert.

Abschließend wäre es super schön, mehr junge Menschen für das Fototeam zu begeistern und gemeinsam tolle Bilder zu schießen.”

 

Redaktion: Solveig Kollar-Eggert